Austauschprogramme für Studierende

Undergraduate Research Opportunities Programm (UROP)

Das Undergraduate Research Opportunities Programm (UROP) der RWTH Aachen bietet Bachelorstudierenden drei Möglichkeiten an. In der UROP Datenbank sind alle aktuellen Projekte des Forschungscampus FEN ausgeschrieben.

Bietet den Studierenden der RWTH die Möglichkeit, Teil des FEN Forschungsteams zu werden. Der akademische Nachwuchs arbeitet praxisnah an den Projekten des Forschungscampus FEN mit und erweitert dadurch seine individuellen und fachlichen Kenntnisse. RWTH UROP-Projekte sind nicht an bestimmte Fristen gebunden, das heißt Projekte können sowohl innerhalb als auch außerhalb des Semesters stattfinden und zwischen einem und sechs Monate dauern.
Ermöglicht RWTH-Studierenden Forschungsaufenthalte an renommierten nordamerikanischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Die Projekte sollten mindestens zwei Monate dauern. Studierende können ihr Projekt sowohl während des Semesters als auch in den Semesterferien bearbeiten. Jährlich gibt es 15 Stipendien zu vergeben. Die Förderhöhe liegt bei 600 Euro monatlich für eine maximale Dauer von sechs Monaten.
Richtet sich an Studierende von Hochschulen in den USA und Kanada, die im Rahmen einer zehnwöchigen Research Summer School im Forschungscampus FEN ein Forschungsprojekt durchführen können. Der Aufenthalt an der RWTH Aachen findet jährlich in den Kalenderwochen 21 bis 30 statt. Zusätzlich erhalten die Teilnehmer einen Deutschkurs und weitere Einblicke in die deutsche Kultur.

International Energy Cooperation Programm (IECP)

Neben den UROP Programmen beteiligt sich der Forschungscampus FEN an einem internationalem Austauschprogramm, dem International Energy Cooperation Program (IECP). Elf internationale Hochschulen mit einem Forschungsschwerpunkt Energie, wie z.B. die University of Alberta in Kanada, nehmen an dem Programm teil. Der Austausch im Rahmen des IECP ist für die Dauer eines Projektes und nicht für eine Bachelor-/Masterarbeit vorgesehen. Interessierte Studierende erhalten unter dem oben stehenden Link alle Informationen zum Bewerbungsverfahren.

Erfahrungsbericht IECP Programm

„Mein Forschungsaufenthalt im Rahmen des IECP Programms an der University of Edmonton in Kanada war eine klasse Erfahrung. Ich konnte mich für drei Monate als vollwertiges Mitglied eines hochklassigen Forschungsteams fühlen und habe in dieser Zeit mehr gelernt, als je zuvor in so kurzer Zeit. Die Kombination aus theoretischer Forschung und praktischer Arbeit an meinem Forschungsprojekt war sehr abwechslungsreich. Außerdem ist die Forschungsinfrastruktur an der University of Alberta auf internationalem Topniveau.

Auch das Leben in Edmonton hat mir Spaß gemacht und die Nähe der Stadt zu den Nationalparks in den Rocky Mountains war für mich eine einmalige Gelegenheit, die spektakulären Landschaften Kanadas kennenzulernen.

Die Organisation des Austauchprogramms lief problemlos. Bereits nach meiner Zusage, habe ich ein Handbuch für Praktikanten mit vielen hilfreichen Tipps für die weitere Vorbereitung bekommen, z.B. wie der Prozess der Arbeitsgenehmigung abläuft, die man vorab beantragen muss. Bei meiner Ankunft am Flughafen wurde ich von Studenten der University of Alberta sehr freundlich in Empfang genommen und auch das Kennenlern-Programm zu Beginn des Semesters, u.a. Grillevents auf dem Campus, machten es mir einfach mich von Beginn an in Edmonton wohl zu fühlen.“

Alexander Peeters